Blog Posts

Newsletter

 

Blog

yogamaya So beugst Du schweren Beinen und Krampfadern in der Schwangerschaft vor

7 Tipps gegen schwere Beine in der Schwangerschaft

Oh ja, Krampfadern und schwere Beine waren in meiner ersten Schwangerschaft meine Begleiter. Aber dank genug schwimmen und Rad fahren hatte ich diese eigentlich dann ganz gut im Griff. In meiner zweiten Schwangerschaft kamen noch Venenleiden hinzu. Wie Du Krampfadern, schweren Beinen und Venenleiden vorbeugen kannst, erfährst Du hier.

yogamaya so beugst Du schweren Beinen und Krampfadern in der Schwangerschaft vor
Pinne jetzt, lese später!

Tipp 1: Bewege Dich regelmäßig

Ich weiß, wenn die Tage lang sind, aus Arbeiten im Büro bestehen und man abends nach Hause kommt, hat man meist überhaupt keine Lust mehr auf Bewegung. Aber gerade dann brauchst Du sie am ehesten. Denn Bewegung und regelmäßiger Sport tut nicht nur Dir als Mama gut, sondern auch deinem Kind. Du trainierst deine Muskulatur und das stützt den Rücken besser. Außerdem bringst Du dein Herz-Kreislauf-System auf Trab, wodurch bspw. auch dein Kind besser mit Sauerstoff versorgt wird. Und nicht zu vergessen: Bewegung und Sport sorgt für weniger Stress, was auch wieder gut für die Entwicklung deines Kindes ist.

Tipp 2: Trage keine hochhackigen Schuhe

Ich bin ja eher so der Sneakerstyp, deshalb fällt mir diese Empfehlung tatsächlich leicht.

Während deiner Schwangerschaft sorgen Hormone dafür, dass dein Körper weicher wird. Das heißt auch, dass deine Bänder lockerer werden. Deshalb kann es beim Tragen von hochhackigen Schuhen auch schneller zu Verletzungen kommen. Außerdem sind hochhackige Schuhe eigentlich auch nicht so gut für deine Rückenmuskulatur. Und der muss in der Schwangerschaft eh schon unglaubliches leisten.

Tipp 3: Vermeide langes Stehen oder Sitzen und lege die Beine so oft hoch, wie es geht

Eines der einfachsten, angenehmsten und schnellsten Mittel bei schweren Beinen in der Schwangerschaft.

Beine hoch legen ist wohl genauso wichtig wie regelmäßige Bewegung. Durch die Bewegung wird die Muskelpumpe aktiviert, die das Blut in den Venen nach oben drückt.

Das Hochlegen der Beine hat denselben Effekt. In dem Du deine Beine höher lagerst als dein Herz, sorgst Du dafür, dass das Blut mit Hilfe der Schwerkraft leichter zum Herzen zurückfließt.


Du willst mehr zum Thema Schwangerschaft und Yoga in der Schwangerschaft?

Geburtsvorbereitung? Diese 5 Tipps helfen Dir

Das sind die 7 besten Schwangerschaft Life-Hacks

Diese Atemübung erleichtert deine Geburt

Oder schau doch gerne mal in die Rubrik Schwangerschaft, Geburt & Yoga!


Tipp 4: Vermeide Wärme, wie Sonnen, Sauna oder Vollbäder

Durch Wärme erweitern sich deine Gefäße. Das wiederum sorgt dafür, dass deine Venenklappen nicht mehr richtig schließen können und das Blut in deine Beine sackt. Und Du den Eindruck hast, dass Du superschwere Beine hast.

Tipp 5: Kühle deine Beine bei warmen Wetter

Einer der Tipps, die ich bei meinen Sommerschwangerschaften immer berücksichtigt habe. Damit wirkst Du dem Effekt entgegen, dass sich deine Gefäße durch Wärme erweitern.

Dusche deine Beine zwischendurch einfach mit kaltem Wasser ab. Oder trage Strümpfe und dusche diese ab, dann hast Du einen noch längeren Kühlungseffekt.

Tipp 6: Trage Stütz- oder Kompressionsstrümpfe

War das Tragen von Stütz- oder Kompressionsstrümpfen früher in Schwangerschaften überhaupt kein Thema, kenne ich heute viele Mamas, die allein schon aus Vorbeugung Stützstrümpfe oder Kompressionsstrümpfe tragen. Einfach, weil sie viel Sitzen, weil sie sich im Alltag vorallem mit kurzen Strecken bewegen oder weil sie keine Lust auf schwere Beine in ihrer Schwangerschaft haben.

Ich gebe zu, man muss sich erst einmal daran gewöhnen. Aber das Gefühl am Abend keine schweren oder dicken Beine zu haben, ist schon sehr nett.

Außerdem witziger Fakt, den mir eine Sanitätshausmitarbeiterin mal verraten hat: Das Tragen von Kompressionsstrümpfen tagsüber kann dazu beitragen, dass Du nachts nicht so häufig auf Toilette musst. Denn die Wassereinlagerungen in den Beinen werden in der nacht ausgeschwemmt und sorgen für eine volle Blase. Wenn Du aber tagsüber keine geschwollenen Beine hast, füllt sich deine Blase auch nicht so schnell.

Vielleicht etwas worüber Du ab einem bestimmten Punkt in der Schwangerschaft mal nachdenken kannst. Und der Punkt kommt bestimmt.

Tipp 7: Trage bequeme, leichte, nicht einschneidende Kleidung

Enge Kleidung kann dazu führen, dass die Venen abgeschnürt werden. Achte also darauf, dass deine Kleidung nicht zu eng sitzt. Was gerade bei Skinny Jeans durchaus mal passieren kann in der Schwangerschaft.

Du siehst also, es gibt doch einige Tipps, um schweren Beinen, Krampfadern und Venenproblemen vorzubeugen, wenn Du schwanger bist. Egal, ob Strümpfe, Kühlung , vermeiden von Wärme oder bequeme Kleidung tragen – meine zwei Toptipps sind und bleiben Bewegung und Beine hoch. Die bringen Dich durch Winter- und Sommerschwangerschaften. Oder auch durch Tage mit einfach müden und schweren Beinen.

Dir gefällt, was Du liest? Dann empfehle mich doch gerne weiter – an deine Schwester, Freundin oder Bekannte!

yogamaya-freebie-schwangerschaft

Karoline

Seit 15 Jahren selbst praktizierende, ausgebildete Yogalehrerin mit einem Hang zur Nachhaltigkeit.

No Comments

Leave a reply

YOGAMAYA möchte Dich besser kennenlernen!

 

Mache mit bei meiner kleinen SurveyMonkey-Umfrage und hilf’ mir, mein Angebot noch besser für Dich zu machen!

Nimm’ Dir 4 Minuten Zeit und sage’ mir, wie ich Dich dabei unterstützen kann, die Antworten zu bekommen, die Du brauchst!

 

 

Ja, ich will gerne mitmachen! 

YOGAMAYA möchte Dich besser kennenlernen!

 

Mache mit bei meiner kleinen SurveyMonkey-Umfrage und hilf’ mir, mein Angebot noch besser für Dich zu machen!

Nimm’ Dir 4 Minuten Zeit und sage’ mir, wie ich Dich dabei unterstützen kann, die Antworten zu bekommen, die Du brauchst!

 

 

Ja, ich will gerne mitmachen!