You are currently viewing Wirkungen des Krokodils  (Makarasana)
yogamaya_wirkungen_asana_krokodil_rechts

Wirkungen des Krokodils (Makarasana)

Die Wirkungen des Krokodils sind super. Für mich gehört diese Übung zu einer der Standardübungen in einer Yogastunde. Egal, ob am Anfang zur ersten Bewegung oder zum Ende der Stunde vor dem Shavasana.

Was die Asana sonst noch so kann, liest Du hier.

yogamaya-wirkungen-asana-krokodil-pinterest
Pinne jetzt, lese später!

Welche Wirkungen hat das Krokodil (Makarasana)?

Welche Wirkungen hat das Krokodil auf körperlicher Ebene?

Da das Krokodil zu den Übungen gehört, bei denen Du eine starke Drehung machst, gehört diese Übung zu den Detox-Asanas. Das heißt, auf körperlicher Ebene verringert der Bauchtwist übermäßiges Fett und regt Milz, Bauchspeicheldrüse und die Leber an. Alles Entgiftungsorgane in deinem Körper.

Außerdem wirkt die Asana entspannend auf den unteren Rücken und die Lendengegend. Durch den Twist dehnst Du außerdem Brust-und Rückenmuskeln und deine Halsmuskeln. Und das ganz passiv. Je nachdem, auf welcher Seite Du den Twist gerade machst. Außerdem dehnst Du den Gesäßmuskel des oben liegenden Beines.

Durch die Drehung wird außerdem deine Verdauung angeregt. Deine Wirbelsäule bleibt flexibel und dein Parasympathikus angesprochen. Das heißt, dass dein Körper anfängt sich zu entspannen und Stress abzubauen.


Lies hier, wie Yogaübungen wirken!

Wirkungen des Fisches (Matsyasana)

Wirkungen der Vorwärtsbeuge (Paschimottanasana)

Wirkungen der Stellung des Kindes (Balasana)

Wirkung des Drehsitzes (Matsyendrasana)


Welche Wirkungen hat das Krokodil auf geistiger Ebene?

Auf geistiger Ebene reduziert das Krokodil Stress und Ängste. Gleichzeitig bringt es Ruhe und Kraft in deinen Geist. 

Welche Wirkungen hat das Krokodil auf energetischer Ebene?

Das Krokodil hilft dabei blockierte Energien wieder zum Fließen zu bringen. Außerdem gibt Dir diese Asana Kraft und erdet. Gleichzeitig ist sie ein sanfter Herzöffner. Mit der Asana werden also vorallem positive gefühle verbunden wie Frieden und Gelassenheit.



Wer sollte das Krokodil (Makarasana) nicht üben?

Das Krokodil ist sowohl für gesunde Yogis als auch Rückenleidende etwas. Durch die Rotation wird nämlich der gesamte Rücken beweglicher.

Nicht geeignet ist die Übung für Schwangere. Außerdem solltest Du mit Twists im Bauchbereich vorsichtig sein, wenn Du Entzündungen im Bauchraum oder Bandscheibenbeschwerden hast.

Und auch zum Krokodil habe ich Dir noch zwei Videos herausgesucht. Diese beschreiben Dir nochmal wie Du das Krokodil übst.

Beide Videos sind sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene empfehlenswert. Das zweite Video zeigt aber noch einmal mehr Variationsmöglichkeiten auf.

httpss://www.youtube.com/watch?v=FvRIHpPeQ2I
httpss://www.youtube.com/watch?v=9oVt5zI9pBQ

Viel Spaß beim Praktizieren!

Du hast Dich schon immer gefragt, wie deine Lieblingsasana wirkt? Schreib mir!

Karoline

Seit 17 Jahren selbst praktizierende, ausgebildete Yogalehrerin mit einem Hang zur Nachhaltigkeit.

Schreibe einen Kommentar