You are currently viewing Geburt im Stehen? Hier kommt ein kleiner Extratipp

Geburt im Stehen? Hier kommt ein kleiner Extratipp

Wenn man sich kurz vor der Ankunft eines neuen Babys befindet, setzt man sich doch mal mit dem Thema Geburtspositionen auseinander. Was gibt es da eigentlich alles, wie funktionieren sie und wann nehme ich sie eigentlich ein, wie kann mich mein Partner dabei unterstützen? Fragen über Fragen!

Dabei stößt man natürlich auch auf die Geburt im Stehen oder in stehenden Positionen. Deshalb kommt hier ein kleiner Extratipp, worauf Du bei der Geburt im Stehen achten kannst, damit deine Geburt noch einfacher für dein Baby wird!

yogamaya Geburt im Stehen Tipp
Pinne jetzt, lese später!

Wieso eigentlich Geburt im Stehen?

Eine Geburt im Stehen ist eigentlich eine der besten Positionen für eine Gebärende. Warum? Weil Du die Schwerkraft gleich mitnutzen kannst. Denn die arbeitet für Dich, wenn das Baby eh schon nach unten gezogen wird. Dadurch können sich auch die Dauer der einzelnen Phasen der Geburt erheblich verringern.

Außerdem kannst Du dich freier bewegen. Beckenkreisen lassen zum Beispiel. Ein Bein mal irgendwo drauf stellen, um durch diese asymmetrischen Bewegungen dein Baby noch besser in das Becken rutschen zu lassen. Und dadurch das dein Damm nicht so belastet wird, kommt es seltener zu Dammverletzungen.

Und keine Angst! Dein Baby plumpst nicht einfach aus Dir raus. All deine Geburtsbegleiter kennen diesen Vorgang und werden dein Baby definitiv auffangen! 🙂 Ja, es ist nicht unbedingt die komfortabelste Position für deinen Geburtsbegleiter. Aber sind wir ehrlich: Hier geht es um Dich und dein Baby, nicht darum, dass Du es den anderen komfortabel machst.

Dieser Trick hilft Dir dein Becken im Stehen weiter zu öffnen

Alles klar! Du hast Dich für eine Geburt im Stehen entschieden. Im Yoga üben wir im Schwangerenyoga gerne die Göttin, da sie zu den Yogaübungen gehört, die sowohl deine Hüften öffnen als auch deine Beine stärken. Definitiv ein Punkt der bei einer stehenden Geburt nicht unerheblich ist.

Üblicherweise drehen wir dazu die Fußspitzen etwa 45 Grad nach außen auf, um einen guten Stand zu haben. Ein kleiner Trick sorgt allerdings dafür, dass Du die Hüfte noch ein bisschen weiter öffnen kannst.

yogamaya geburt im stehen tipps

Drehe, wenn Du in einer entspannten Göttin stehst, deine Fußspitzen einmal nach innen ein. Dadurch sorgst Du dafür, dass sich deine Beckenschaufeln ein klitzekleines bisschen weiter aufeinander zu bewegen. Dadurch öffnet sich deine Hüfte nach unten noch einmal und dein Baby kann so leichter hindurchtreten.

yogamaya geburt im stehen tipps

Wenn Du dies einmal ausprobierst, merkst Du relativ schnell, dass Du die Beine gar nicht mehr so weit auseinander stellen kannst. Außerdem kippt dein Becken nach vorne, so dass Du dein Gesäß gut nach hinten wegstrecken kannst.

yogamaya geburt im stehen tipps

Wenn Dir danach ist, kannst Du dich dann abstützen. An einem Bett, einem Tisch oder an deinem Partner. So kannst Du dich auch nochmal unterstützen und Kräfte sparen.


Du willst mehr zum Thema Geburtsvorbereitung und Geburt?

So übst Du das Tönen für eine entspanntere Geburt

2 Übungen, um Dich auf die Geburt vorzubereiten

Als Mann im Kreißsaal – der Papa-Spickzettel

Oder schaue doch gerne mal direkt in meine Kategorie Geburt oder unter Schwangerschaft, Geburt & Yoga für noch mehr Informationen!


Trick ausprobiert und für gut befunden? Oder Du hast noch einen anderen Trick auf Lager? Teile ihn in den Kommentaren und mit tausenden von Leserinnen jeden Monat! Damit wir uns gegenseitig dabei unterstützen können, das Wissen um Geburt, Rückbildung und Mama werden und sein zu teilen!

Dir gefällt, was Du liest? Dann empfehle mich doch gerne weiter – an deine Freundin, Schwester oder Bekannte!

Karoline

Seit 17 Jahren selbst praktizierende, ausgebildete Yogalehrerin mit einem Hang zur Nachhaltigkeit.

Schreibe einen Kommentar